Azubiehrung 2016 – Top ausgebildet ins Berufsleben

Nach der Schule ist die berufliche Ausbildung der zweite große Meilenstein in der Entwicklung von jungen Menschen. Ist dieser geschafft, hat man eine hervorragende Grundlage, um auf dem Arbeitsmarkt eine erfolgreiche Karriere zu starten.

Am 18. März 2016 wurden 15 Azubis bei der Sturm-Gruppe in Salching für ihre erfolgreich absolvierte Ausbildung geehrt und erhielten ihre Abschlusszeugnisse.

Azubis2016 2
In diesem Halbjahr haben acht Feinwerkmechaniker, zwei Mechatroniker, zwei Industriemechaniker, zwei technische Produktdesigner/ -innen und eine Elektronikerin ihre Ausbildung bei der Sturm-Gruppe erfolgreich abgeschlossen und starten nun in einen neuen Lebensabschnitt.

Die beiden dualen Studenten, die ihre Ausbildung als Industriemechaniker und als Technische Produktdesignerin absolviert haben, bleiben dem Unternehmen während ihres Praktikumssemesters erhalten und freuen sich auf eine interessante Zeit am amerikanischen Standort Greer der Sturm-Gruppe.

Der Geschäftsführende Gesellschafter der Sturm-Gruppe, Herr Wilhelm Sturm, würdigte in seiner Ansprache die Leistung der jungen Erwachsenen
und betonte, wie wichtig gut ausgebildete Fachkräfte für das Unternehmen sind. Danach gab er wertvolle Tipps für eine weitere erfolgversprechende Berufslaufbahn.

Als besonders wichtig für den späteren beruflichen Erfolg in Zeiten zunehmender Internationalisierung und die persönliche Weiterentwicklung des Einzelnen, findet er auch die Bereitschaft für Auslandseinsätze. Hier erhalten junge Menschen seiner Meinung nach die Chance, weitere wichtige Grundlagen zu erwerben, um auf dem immer internationaler werdenden Arbeitsmarkt langfristig konkurrenzfähig zu sein. In Zeiten, in denen die Konkurrenz ständig wächst, sichert diese Bereitschaft und Lernfähigkeit den langfristigen Erfolg eines Unternehmens und damit den Arbeitsplatz des Mitarbeiters.

Zudem betonte Herr Sturm, wie wichtig, er die praktische Erfahrung im erlernten Beruf findet und dass er persönlich nichts von schnellen theoretischen Weiterbildungsmöglichkeiten gleich im Anschluss an die Lehre hält. Wenn er die Wahl hat zwischen einer Fachkraft mit Berufserfahrung, die vielleicht bestmöglich sogar noch ein paar Auslandsaufenthalte nachweisen kann oder einem Bewerber, der gleich nach seiner Ausbildung mit einer Weiterbildungsmaßnahme weitergemacht hat, wird er sich immer für die Fachkraft mit Praxiserfahrung entscheiden.

Bei der Vielzahl der Weiterbildungsangebote, wird seiner Meinung nach oft vergessen, dass man die nötigen Fähigkeiten, um Mitarbeiter zu führen oder eine Abteilung bzw. eine Baustelle zu leiten, nur durch selbst in der Praxis gesammelte, fundierte, professionell begleitete Erfahrungen erhält. Erst wer hier seine Eignung feststellen konnte, sollte seiner Meinung nach, nach einer Führungsposition streben.

Aktuelles